Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

M 2

Hinweise zur Erstellung der Studienleistung im Modul 2:

Skizzierung eines theologischen Schlüsselbegriffs

 

Formalia

Die Studienleistung umfasst für HRG ca. 10 Seiten (ohne Literatur- und Inhaltsverzeichnis), für GyGe,BK 15 Seiten:

Din A4 – Schriftgröße 12 Punkt – Times New Roman – 1,5 zeilig – 2 cm Rand, rechts: 4 cm Rand

Auf dem Titelblatt sind Hochschule und Institut, Modul und Studienleistung, Titel der Studienleistung, Name, Matrikelnummer und Abgabedatum angegeben.

Wörtliche und inhaltliche Zitate, die aus dem zu analysierenden Text stammen, werden einfach im Haupttext durch Angabe der Seitenzahl in Klammern hinter dem Zitat belegt.

 

Inhalt und Aufbau

Ziel der Studienleistung ist die Analyse eines theologischen Schlüsselbegriff aus einem oder mehreren klassischen (systematisch-theologischen) Texten (wie etwa Trinitätslehre bei Christoph Schwöbel, Heiliger Geist bei Karl Barth). Leitfragen könnten sein: Welche Rolle spielt der Begriff in dem Text? Wie wird er beschrieben? Was sind die zentralen Aussagen über ihn? Welche Bedeutung wird ihm zugemessen? Was ist das besondere an der Beschreibung des Begriffes in diesem Text (im Vergleich zu anderen systematisch-theologischen Texten) bzw. welche verschiedenen Zugänge und Positionen gibt es bei der Beschreibung des Begriffes?

 

Literatur

Grundlage ist in erster Linie der zu analysierende klassische Text bzw. sind die zu analysierenden klassischen Texte. Unter Umständen kann darüber hinaus ein Blick in die einschlägigen Lexika (TRE, RGG, TRT) und einführende systematisch-theologische Werke (Schneider-Flume; Surall; Leonardt) und weitere Sekundärliteratur (Monographie, Aufsatz zum Thema) helfen.

 

Bezug zur Modulprüfung

Die Studienleistung kann Grundlage für die Modulprüfung sein.